4 günstige Profi-Tipps zum Reinigen von Holz

Veröffentlicht von

holz-reinigen-parkettboden

Wer der Werbung glaubt hat in der Besenkammer bald 50 verschiedene Reinigungsmittel, alleine zum Holz reinigen und pflegen.

Das ist aber nicht notwendig.

Gekaufte Reinigungsmittel greifen meist auf aggressive Stoffe zurück. Diese bewirken oft nichts anderes als einfache Haushaltsmittel.

Ich gebe dir in diesem Beitrag 4 Profi-Tipps wie du deine Holzmöbel günstiger und auf natürliche Weise reinigen und pflegen kannst.

Profi-Tipp: lackiertes Holz reinigen

Holz und Wasser verstehen sich generell nicht so gut.

Du solltest daher immer darauf achten, keine Wassertropfen oder Pfützen auf Holzmöbeln stehen zu lassen. Wische sie immer gleich mit einem Tuch ab.

Das gilt auch für Lackierte Möbel. Diese sind natürlich widerstandsfähiger gegen Feuchtigkeit als geölte oder unbehandelte Holzflächen. Trotzdem bilden sich mit der Zeit Wasserflecken.

Wusstest du schon?

In Microfasertücher werden kleine Partikel verarbeitet, die auf glänzend lackierten Flächen ebenfalls Kratzer verursachen.

Besonders beim Reinigen von lackierten Holzoberflächen solltest du keine lösemittelhaltigen oder ätzenden Reinigungsmittel nutzen. Diese greifen schnell den Lack an. Zu sehen ist das, wenn der Lack matt wird.

Auch Scheuermittel sind für lackierte Oberflächen absolut nicht geeignet. Sie hinterlassen viele Kratzer.

Um kleine Kratzer auf einer lackierten Holzoberfläche zu beseitigen kannst du einem im Jahr eine Möbelpolitur aufbringen.

Profi-Tipp: Bodenreiniger

holz-reinigen-parkett

Dein Boden schmückt ein wunderschönes Parkett? Dann kannst du einfach und günstig dafür sorgen, dass das auch so bleibt.

Fege den Boden täglich mit einem weichen Besen oder einem Mop ab. So bleibt kein Sand oder Steinchen liegen. Diese wirken nämlich wie Schleifpapier und kratzen die Oberfläche auf.

Zu dieser täglichen Pflege solltest du einmal die Woche etwas mehr Zeit für deinen Boden reservieren.

Ohne große Kosten kannst du einfach einen natürlichen Bodenreiniger herstellen. Dieser ist das perfekte Pflegemittel für Holzboden.

Warum?

Essig und Teebaumöl sind antibakteriell, perfekt für eine porentiefe Reinigung. Die Essigsäure hilft, mit Wasser verdünnt, viele Flecken zu entfernen.

Der angenehme Duft des Teebaumöls in der Wohnung ist ein schöner Nebeneffekt.

Wusstest du schon?

Teebaumöl ist „lipophil“. Als lipophil wird eine Substanz bezeichnet, die Fetten und Öle gut lösen kann, oder sich in diesen leicht lösen lässt.

Diese Eigenschaft ist bei der Reinigung sehr nützlich. Zusätzlich zu der antibakteriellen Wirkung, werden so auch noch Fettspuren beseitigt.

Wichtig ist lauwarmes und nicht heißes Wasser. Sonst können die Eigenschaften des ätherischen Öls verloren gehen.

holz-reinigen-teebaumoel

Hier die Zutaten für den Bodenreiniger:

  • 1 Liter lauwarmes Wasser
  • 100 ml weißer Essig
  • 20 Tropfen Teebaumöl

Nun hast du zwei verschiedene Möglichkeiten den Reiniger aufzubringen:

  • Aufsprühen: Fülle dazu die Flüssigkeit in einen Zerstäuber. Sprühe die
    holz-reinigen-lemongras-oel
    gesamte Bodenfläche damit ein. Mit einem Mop kannst du dann einfach darüber wischen. In kürzester Zeit kannst du deinen Boden wieder in neuer Frische erstrahlen sehen.
  • Abziehen: Du kannst natürlich auch in herkömmlicher Weise einen Baumwoll-Lumpen in den Reiniger tauchen und ihn gut auswringen.Das Tuch legst du dann über einen Bodenabzieher und reinigst den kompletten Boden. Wichtig ist, dass du den Boden nicht nass, sondern nur feucht abwischst.

Wusstest du schon?

Wer den Duft des Teebaumöls nicht mag, kann auch zu einer Alternative greifen: Lemongras-Öl.

Dieses Öl hat einen angenehm frischen Duft, den Stechmücken nicht so sehr mögen.

Profi-Tipp: unbehandeltes Holz reinigen

holz-reinigen-holzoberflaeche

Küchenplatte, Kleiderschrank, Treppengeländer – alle Möbel wollen gepflegt werden.

„Das ist mir zu viel Aufwand und zu teuer!“

Mit dem selbstgemachten Holzreiniger ist das kein Problem mehr. Wie wird er hergestellt? Hier findest du die Anleitung:

Auch hier greifen wir auch auf die antibakterielle und reinigende Wirkung von Essig zurück. Hier die Zutaten des Reinigers:

  • 500 ml lauwarmes Wasser
  • 50 ml weißer Essig

Die Mischung gibt deinen Holzmöbeln einen neuen natürlichen Glanz und reinigt die Oberfläche von Bakterien.

Auch hier ist es wichtig, dass du dein Baumwolltuch gut auswringst und die Oberflächen nicht nass sondern nur feucht abwischst.

Profi-Tipp: Fleckenentferner

Fleckenreiniger schmücken zu Hunderten die Regale der Supermärkte. Oft sind diese allerdings nicht wirklich wirksam. Und wenn, dann greifen die aggressiven Stoffe darin oft das Holz und die Gesundheit an.

holz-reinigen-kohle

Was gibt es an günstigen Alternativen?

Im Folgenden zeige ich dir drei wichtige Hausmittel um Flecken zu entfernernen.

Wasserflecken entfernen mit Asche

Wenn du Wasserpfützen auf der Arbeitsplatte nicht sofort abwischst entstehen unschöne Wasserflecken. Diese können leicht mit Asche entfernt werden.

Einfach die Asche auf den Fleck streuen und damit polieren.

Mayonnaise contra Brandflecken

holz-reinigen-mayonnaise

Die Teekanne direkt auf die Holzplatte abgestellt? Oder Zigarettenasche hat die Holzmöbel angekohlt? Auch da gibt es Abhilfe.

Streiche die Mayonnaise einfach auf die braunen Flecken und lass sie ca. eine halbe Stunde einwirken. Danach müsste der Fleck mit der Mayo verschwinden.

Leider funktioniert dieser Trick nur wenn das Holz noch nicht richtig verkohlt ist.

Hitze gegen Hitze: Fleckenmittel Fön

holz-reinigen-foen

Für diejenigen die keine Asche zur Hand haben: bei leichten Brandflecken hilft auch ein ganz normaler Haarfön.

Dafür musst du den Fön einfach eine Weile auf die bräunliche Stelle halten und: weg ist der Fleck. 🙂

Soda für das Holzbesteck

Holzlöffel oder anderes Holzbesteck wird nach längerem Gebrauch leider schnell dunkel.

holz-reinigen-soda

Um diese dunklen Stellen zu entfernen kannst du sie einfach über Nacht in ein Glas Mineralwasser mit Kohlensäure (Soda) stellen.

Am nächsten Tag müsste das Holzbesteck wieder wie neu aussehen.

Holzoberflächen reinigen mit Natronlauge

Um deine Holzmöbel porentief zu reinigen kannst du auch Natronlauge auftragen und die Fläche dann mit einer Seifenlauge gut abwaschen.

Auch altes Holz kann so wieder in Schuss gebracht werden. Wichtig ist allerdings immer: nicht zu viel Wasser verwenden! Das natürliche Gewebe wird damit sonst schnell aufgeschwemmt.

Bei allen diesen Mitteln hängt der Erfolg natürlich auch vom Verschmutzungsgrad ab. Auch die bisherige Behandlung der Möbel – Lackierung, Lasur oder Wachs – kann das Reinigen behindern.

Das ist allerdings auch bei chemischen Reinigungsmitteln nicht anders.

Profi-Tipp: Poliermittel

techniken-holzoberflaechen-behandeln-leinoel

Die Oberfläche von Holz kann glänzend oder matt erscheinen. Je nachdem wie du sie behandelst. Poliermittel pflegen die Oberfläche deiner Möbel.

Nach dem Reinigen von Holz ist deshalb immer wieder auch ein Aufpolieren nötig. Ganz besonders trifft das auf geölte oder gewachste Holzmöbel zu.

Öle die sich sehr gut zum Pflegen von Holz eignen sind beispielsweise:

  • Leinöl
  • Hartöl
  • Holzöl
  • Mandelöl

Ich bevorzuge Leinöl. Dieses Rohöl wird schon seit Jahrhunderten zur Imprägnierung von Holz genutzt.

Trage das Öl einfach auf einen fusselfreien Baumwoll-Lumpen oder einem Microfasertuch auf. Reibe dann in kreisenden Bewegungen die gesamte Fläche ab.

Nach 10 Minuten kannst du den Vorgang wiederholen um ein noch genaueres Ergebnis zu erzielen. Du kannst auch noch mehr Aufträge machen.

Wichtig ist, dass das Holz danach mit Öl gesättigt ist.

Nach der letzten Behandlung solltest du die Fläche nochmals 10 Minuten antrocknen lassen. Danach musst du überschüssiges Öl abwischen.

Wusstest du schon?

Die Lumpen die du zum Auftragen des Öls (besonders Leinöl) nutzt können sich leicht selbst entzünden.

Deshalb musst du sie nach dem Gebrauch entweder aufhängen oder in einem abschließbaren Glasgefäß aufbewahren.

Weitere Techniken um Holzoberflächen fachgerecht zu pflegen findest du in diesem Beitrag.

Fazit

Holzmöbel musst du pflegen damit sie ansehnlich bleiben. Das ist aber kein großer Aufwand.

Wie du gesehen hast gibt es viele Möglichkeiten selbst natürliche Reinigungsmittel herzustellen. Diese reinigen oft sogar noch effektiver und sind viel günstiger.

Sogar hartnäckige Verschmutzungen wie Wasser-, Brand- oder andere Flecken können mit den richtigen Haushaltsmitteln problemfrei beseitigt werden.

Ich hoffe meine Tipps zum Holz reinigen haben dir geholfen.

35 Gedanken zu “4 günstige Profi-Tipps zum Reinigen von Holz”

  1. Hallo,

    sehr informativer Artikel 😊
    Leider haben wir bei uns in der Küche einen Fleck auf dem neuen Schrank (lackiertes holz) mit Aceton gereinigt. Der Fleck ist zwar weg. Aber nun haben wir dort Schlieren die nicht mehr weg gehen. Gibt es da noch einen Geheimtipp wie man etwas retten kann?

    Vielen Dank und beste Grüße
    Sven

  2. Hallo, danke für die tollen Tips,
    könntest du mir sagen, wie du in einem älteren Gartenhaus die Holzwände innen reinigen würdest?
    Ich weiss nicht, womit das Holz behandelt ist auf jeden Falle nicht lackiert. Es ist ziemlich schmutzig, weil in dem Raum viel geheizt wurde mit einem russigen Ofen. Ich würde es gerne auffrischen damit es wieder schön aussieht und sauber ist.
    Vielen Dank für deine Antwort!
    Christina

    • Hallo Christina,

      du kannst zwei Sachen ausprobieren (beide an einer Stelle die nicht auffällig sind):

      1. mit einem leicht feuchten Tuch den Rus wegwischen und danach wegschleifen
      2. die Stelle lediglich abschleifen (immer in Faserrichtung)

      Welches Ergebnis wird besser? Je nach Ergebnis, würde ich dann die jeweilige Technik anwenden.
      Wichtig wäre ein ordentlicher Mundschutz, Absaugung und Belüftung.

      Hilft das weiter?

  3. Hi, wir haben ein gebrauchtes Babybett aus Holz erworben, das wir nun für unsere Kleine aufbauen möchten. Vorab bräuchte es aber eine Reinigung. Wie sie die Reinigung dafür aus?

    Vielen Dank schonmal und Grüße, Janina

    • Hallo Janina,

      ich würde das Holz abschleifen. Wenn es eine Farbschicht hat, dann mit einem gröberen Papier (160er, später 180er) abschleifen. Danach mit Wachs öder Naturöl bestreichen. Das dürfte für das Kind unbedenklich sein.

      Zur Absicherung jedoch folgender Hinweis: je nach Lakierung/ Klebstoff kann das Bett Formaldehyd beinhalten. Zur Absicherung würde ich deswegen einen Fachmann vor Ort empfehlen.

      Viel Erfolg euch,

      Samuel

  4. Hallo und vielen Dank für diesen Beitrag! Unser Holzboden müsste notwendig saniert und gereinigt werden, aber da ich mich mit Holzarbeiten, und vor allem nicht mit Altholz, so gut auskenne, freut es mich sehr online nützliche Tipps zu finden! Die Mischung au Essig und Teebaumöl klingt sehr gut, das werde ich auf jeden Fall ausprobieren!

  5. Danke für die Tipps zur Bodenreinigung! Die werden uns behilflich im Bezug auf unsere Veranda, deren Boden mit Holz verlegt werden soll, dafür haben wir schon Schnittholz vorbereitet:) Für uns wäre e eine gute Lösung, denn die Kinder spielen dort gerne sowohl im Sommer, als auch im Winter. Wir trinken dort gerne Tee mit unseren Freunden. Der Holzbelag schafft immer eine gemütliche kuschelige Atmosphäre. Dazu auch umweltfreundlich und praktisch im Alltag! Danke für die Ideen!

  6. Hallo.
    Ich habe ein altes Spinnrad vor dem Sperrmüll gerettet. Soweit scheint es zu funktionieren, ist aber sehr staubig/dreckig und lag im Regen. Wie reinige ich es am besten, um es danach ölen zu können?
    Liebe Grüße
    Angela

    • Hallo Angela,

      ich würde erst den groben Dreck mit einem Besen entfernen. Dann mit einem Schleifpapier (180er/200er) den letzten Schliff geben. Je nachdem kann es sein, dass man etwas feineres Schleifpapier nutzen sollte um keine Rillen zu provozieren.

  7. Hallo
    eine Frage hast du zufällig einen Tipp wie ich bei einen Naturholzkasten nur mit Bienenwachs eingelassen von Filzstiften Schrift befreien kann. Meine Kinder dachten sich es schaue schön aus, Leider.

    Liebe Grüße
    Patricia

  8. Ich habe eine alte bemalte Truhe geschenkt bekommen. Sie hat starke dunkle Flecken und der Holzwurm mag sie auch. Wie gehe ich am Besten bei der Reinigung und Pflege vor? Lieben Dank für Deine Tipps

    • Hallo Stephanie,

      das ist schwierig zu beurteilen. Wenn der Holzwurm schon drin ist/ war, dann kann man die Fehler am Holz kaum beheben. Ich würde versuchen, an einer nicht sichtbaren Stelle, diese Flecken mit einem Schleifpapier zu entfernen. Wenn das geht: wunderbar (immer in Faserrichtung schleifen, nie quer zur Faser). Wenn das nicht weggeht, dann sitzt das Problem wahrscheinlich tiefer und lässt sich nicht beheben.

  9. Hallo,
    ich habe eine alte Bauern Küchen Anrichte (Küchenbuffet, Geschirrschrank ca 120 Jahre alt) aus massiven Weicholz (ich glaube es ist Fichte) Nach einigen Jahren in unserem Restaurant sowie etlichen Umzügen ist das gute stück ein wenig dreckig geworden.
    Wie frische ich das Gute Stück wieder auf? Sollte ich es abschleifen oder Sandstrahlen, ablaugen lassen oder einfach nur mit zb. Schmierseife und einer Wurzelbürste abwaschen?
    Mit den besten grüssen aus DK.

    • Hallo Markus Biendara,

      wenn das eine massive Platte ist, dann würde ich dir die saubere Lösung des Abschleifens empfehlen. Mit einem 180er Schleifpapier anfangen und danach mit einem 200er nachbehandeln. Zum Schluss sauber lasieren und die Platte ist wie neu…

  10. Grüezi, ja ich komme aus der Schweiz;)
    Deine Webpage ist sehr informativ, danke. Ich suche eine Möglichkeit die weiss lasierte Holzdecke von gegärtem Hefewasser zu befreien! Im Selbstversuch, d.h. beim entlüften der Glasflasche, knallte mir die Pampe ins Gesicht. Nach dem Duschen ach du Schreck, die gesamte Küche verwüstet und das von zwei Deziliter Hefewasser! Die Holzdecke ist inetwa in vier Metern Höhe und die Flecken bereits braun eingetrocknet. Wie Krieg ich das weg, so dass die weisse, matte Lasur nicht beschädigt wird? Ev. mit einem Dampfreiniger? Danke für Deine Hilfe und än entspannte Sunntig…

    • Hallo Karin Bucher,

      puh das ist ja was. Also ich würde es erst einmal an einer unscheinbaren Stelle mit einem feuchten Lappen versuchen. Je nachdem wie das klappt würde ich so weiter machen. Aber das wird schwierig, vor allem wenn du nicht die aktuelle Lasur beschädigen willst.

  11. Hallo,

    wir haben am Esstisch zwei Stühle mit Armlehnen. Auf diesen hat sich im Lauf der Zeit ein Belag gebildet, den wir gerne entfernen möchten. Es sind „normale“ Stühle aus dem Möbelhaus, ca. 8 Jahre alt.

    Was empfiehlst Du zur Reinigung?

    Vielen Dank im Voraus!
    Günter

    • Hallo Günter Krämer,

      die Frage ist: was meinst du mit „Belag“. Wenn das mit einem normalen Tuch nicht weggeht, dann würde ich auf Abnutzung tippen. Falls das der Fall ist, würde ich das mit einem 220er Schleifpapier versuchen und danach neu lakieren/ behandeln.

  12. Hallo,
    Ich habe eine arbeitsplatte aus Fichte mit Leinöl gestrichen. Es war wohl zuviel, so daß die Platte selbst nach einem Jahr noch klebt.
    Was kann ich jetzt tun?

  13. 50 mg Wasser auf 50 ml Essig? Schreibfehler? g = ml
    Will nicht klugscheißen, möchte nur mein Holz richtig reinigen 😉

    Grüße, Peter

  14. Ochsenblutfarbe von einer Holztreppe entfernen. Negativ: Heissluft zum Entfernen verschmiert die Farbe, die Blätter eines Randschleifers sind nach kurzer Zeit ebenfalls verschmiert und unbrauchbar. Besser: Soda, Natronlauge?

  15. Hallo!
    Herzlichen Dank für die tollen Tipps!
    Ich habe folgende Situation und leider noch keine Lösung!
    Ein Raum der gerade als Küche umfunktioniert wird hat ein ca 30 Jahre altes Parkett.
    Der Raum war an den Außen Wänden teilweise ziemlich mit Schimmel belastet.
    Die Außenwände wurden Saniert und mit Kalkputz verputzt. De Raum komplett mit Kalkfarbe gestrichen.
    Leider ist der muffige Geruch nicht weggegangen! Wie ich jetzt festgestellt habe, kommt der Geruch von dem Parkettboden. Habe schpn einiges an Reinigungsaktionen probiert. Zuletzt probehalber die Hälfte des Parkett Stück für Stück mit Spiritus eingesprüht und mit Kratzschwamm geschrubbt- leider ohne Erfolg!
    Das Problem wird sein, dass die die Versiegelung nicht mehr dicht ist- sprich die einzelnen Hölzer teilweise etwas Spalten habe…..und somit die Schimmelsporen auch in die Parketthözer unter der Versiegelung eindringen konnten.
    Jemand gab mir den Tipp, den Boden ohne Schleifen nach zu versiegeln. Könnte vielleicht funktionieren, allerdings würde ich ehrlich gesagt am liebsten was natürliches verwernden! Aber bei solchen Ölen oder Wachs von z.B. Auro, bin ich mir nicht sicher dass das Holz wirklich so versiegelt wird, dass kein Geruch mehr austreten kann!!!
    Euer Tipp zum Reinigen mit Teebaumöl+ Essig finde ich gut!! Allerdings lass ich neulich, dass Bestandteile im Essig Nahrung für Schimmelsporen wären….deswegen- auch auf anraten des Handwerkers, habe ich die Wände auch mit Alkohol behandelt – vor der Sanierung.
    Sonst hätte nochmal versucht das Parkett mit der Teebaumölmischung zu reinigen…..aber auch da bin ich mir nicht sicher, ob diese Mischung richtig tief in die Spalten kommt!
    Bin jetzt auch gerade mit meinem Latein am Ende!
    Habt Ihr vielleicht noch eine Idee??
    Wäre toll!!!
    Vielen Dank im Voraus!
    Thomas

    • Hi Thomas,

      ja das ist kompliziert. 🙂

      Versiegeln bringt nicht viel, weil Holz immer arbeitet. Im Sommer hast du Spalten und im Winter ist alles zu. Das Problem haben meine Schwiegereltern. Eine Versiegelung macht in deinem Fall wenig Sinn. Wenn sich Schimmel irgendwo eingenistet hat ist das eine schwierige Sache, es sei denn man reist alles raus. Aber ich schätze, dass will man in so einer Situation nicht hören. Hm … Sehr schwierig. Ich werde darüber nachdenken und wenn mir etwas zu deinem Fall einfällt, schreibe ich dir.

  16. Hej,
    ich bin ein wenig verzweifelt und hoffe, daß du mir helfen kannst:
    Ich habe eine wunderschön gezeichnete Holzplatte geschenkt bekommen: Maße 5 x 21 x 46, Kastanie. Wurde vermutlich heuer im März geschlagen. Nun möchte ich die Platte gerne trocknen mit so wenig Rissen wie möglich um einen Tisch daraus zu bauen, die Platte könnte zum Trocknen so viel Zeit beanspruchen wie sie braucht. Möglichkeit A) in meinem feuchten Keller bei geöffneten Fenster (weil es langsam trocknet, gelagert eben auf Hölzern B) im Garten (auf Böcken gelagert, 45 – 90 ° zur Hauptwindrichtung, 2 % Gefälle, eben, 40 cm vom Boden, Schattig)
    Wenn B) besser wäre: ich müsste wahrscheinlich ca. 40 cm drüber irgend ein Dach bauen?! Plane wäre sicher nicht so günstig, wenn auch lose, da nicht genug Wind ran kann? Sollte ich Klammern auf der Stirnseite einschlagen? Oder ist das bei 5 cm unnötig? Ich habe gelesen, daß man frisches Holz in Sägespäne legen sollte, da dann dem Holz gleichmäßig Wasser entzogen wird. Jemand riet mir die Unterseite mit Längshölzern zu verdübeln, damit sich die Platte nicht verzieht.
    Kannst du mir Tipps geben? Danke im Voraus! VG Sabine

  17. Hallo,

    vielen Dank für die guten Tipps.
    Ich habe auch ein paar Wasserflecken auf einer Tischplatte. Werden nun mal sofort ein etwas Asche aus unserem Kacheloffen darauf verreiben und schauen was passiert.
    ICh hoffe ja deine Tipps funktiionieren 🙂

    Viele Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar zu Samuel Schneider Antworten abbrechen