Skip to main content

4 günstige Profi-Tipps zum Reinigen von Holz

holz-reinigen-parkettbodenWer der Werbung glaubt hat in der Besenkammer bald 50 verschiedene Reinigungsmittel, alleine zum Holz reinigen und pflegen.

Das ist aber nicht notwendig.

Gekaufte Reinigungsmittel greifen meist auf aggressive Stoffe zurück. Diese bewirken oft nichts anderes als einfache Haushaltsmittel.

Ich gebe dir in diesem Beitrag 4 Profi-Tipps wie du deine Holzmöbel günstiger und auf natürliche Weise reinigen und pflegen kannst.

Profi-Tipp: lackiertes Holz reinigen

Holz und Wasser verstehen sich generell nicht so gut.

Du solltest daher immer darauf achten, keine Wassertropfen oder Pfützen auf Holzmöbeln stehen zu lassen. Wische sie immer gleich mit einem Tuch ab.

Das gilt auch für Lackierte Möbel. Diese sind natürlich widerstandsfähiger gegen Feuchtigkeit als geölte oder unbehandelte Holzflächen. Trotzdem bilden sich mit der Zeit Wasserflecken.

Wusstest du schon?
In Microfasertücher werden kleine Partikel verarbeitet, die auf glänzend lackierten Flächen ebenfalls Kratzer verursachen.

Besonders beim Reinigen von lackierten Holzoberflächen solltest du keine lösemittelhaltigen oder ätzenden Reinigungsmittel nutzen. Diese greifen schnell den Lack an. Zu sehen ist das, wenn der Lack matt wird.

Auch Scheuermittel sind für lackierte Oberflächen absolut nicht geeignet. Sie hinterlassen viele Kratzer.

Um kleine Kratzer auf einer lackierten Holzoberfläche zu beseitigen kannst du einem im Jahr eine Möbelpolitur aufbringen.

Profi-Tipp: Bodenreiniger

holz-reinigen-parkettDein Boden schmückt ein wunderschönes Parkett? Dann kannst du einfach und günstig dafür sorgen, dass das auch so bleibt.

Fege den Boden täglich mit einem weichen Besen oder einem Mop ab. So bleibt kein Sand oder Steinchen liegen. Diese wirken nämlich wie Schleifpapier und kratzen die Oberfläche auf.

Zu dieser täglichen Pflege solltest du einmal die Woche etwas mehr Zeit für deinen Boden reservieren.

Ohne große Kosten kannst du einfach einen natürlichen Bodenreiniger herstellen. Dieser ist das perfekte Pflegemittel für Holzboden.

Warum?

Essig und Teebaumöl sind antibakteriell, perfekt für eine porentiefe Reinigung. Die Essigsäure hilft, mit Wasser verdünnt, viele Flecken zu entfernen.

Der angenehme Duft des Teebaumöls in der Wohnung ist ein schöner Nebeneffekt.

Wusstest du schon?
Teebaumöl ist „lipophil“. Als lipophil wird eine Substanz bezeichnet, die Fetten und Öle gut lösen kann, oder sich in diesen leicht lösen lässt.

Diese Eigenschaft ist bei der Reinigung sehr nützlich. Zusätzlich zu der antibakteriellen Wirkung, werden so auch noch Fettspuren beseitigt.

Wichtig ist lauwarmes und nicht heißes Wasser. Sonst können die Eigenschaften des ätherischen Öls verloren gehen.

holz-reinigen-teebaumoelHier die Zutaten für den Bodenreiniger:

  • 1 Liter lauwarmes Wasser
  • 100 ml weißer Essig
  • 20 Tropfen Teebaumöl

Nun hast du zwei verschiedene Möglichkeiten den Reiniger aufzubringen:

  • Aufsprühen: Fülle dazu die Flüssigkeit in einen Zerstäuber. Sprühe die holz-reinigen-lemongras-oelgesamte Bodenfläche damit ein. Mit einem Mop kannst du dann einfach darüber wischen. In kürzester Zeit kannst du deinen Boden wieder in neuer Frische erstrahlen sehen.
  • Abziehen: Du kannst natürlich auch in herkömmlicher Weise einen Baumwoll-Lumpen in den Reiniger tauchen und ihn gut auswringen.Das Tuch legst du dann über einen Bodenabzieher und reinigst den kompletten Boden. Wichtig ist, dass du den Boden nicht nass, sondern nur feucht abwischst.
Wusstest du schon?
Wer den Duft des Teebaumöls nicht mag, kann auch zu einer Alternative greifen: Lemongras-Öl.

Dieses Öl hat einen angenehm frischen Duft, den Stechmücken nicht so sehr mögen.

Profi-Tipp: unbehandeltes Holz reinigen

holz-reinigen-holzoberflaecheKüchenplatte, Kleiderschrank, Treppengeländer – alle Möbel wollen gepflegt werden.

„Das ist mir zu viel Aufwand und zu teuer!“

Mit dem selbstgemachten Holzreiniger ist das kein Problem mehr. Wie wird er hergestellt? Hier findest du die Anleitung:

Auch hier greifen wir auch auf die antibakterielle und reinigende Wirkung von Essig zurück. Hier die Zutaten des Reinigers:

  • 500 mg lauwarmes Wasser
  • 50 ml weißer Essig

Die Mischung gibt deinen Holzmöbeln einen neuen natürlichen Glanz und reinigt die Oberfläche von Bakterien.

Auch hier ist es wichtig, dass du dein Baumwolltuch gut auswringst und die Oberflächen nicht nass sondern nur feucht abwischst.

Profi-Tipp: Fleckenentferner

Fleckenreiniger schmücken zu Hunderten die Regale der Supermärkte. Oft sind diese allerdings nicht wirklich wirksam. Und wenn, dann greifen die aggressiven Stoffe darin oft das Holz und die Gesundheit an.

Was gibt es an günstigen Alternativen?holz-reinigen-kohle

Im Folgenden zeige ich dir drei wichtige Hausmittel um Flecken zu entfernernen.

Wasserflecken entfernen mit Asche

Wenn du Wasserpfützen auf der Arbeitsplatte nicht sofort abwischst entstehen unschöne Wasserflecken. Diese können leicht mit Asche entfernt werden.

Einfach die Asche auf den Fleck streuen und damit polieren.

Mayonnaise contra Brandflecken

holz-reinigen-mayonnaiseDie Teekanne direkt auf die Holzplatte abgestellt? Oder Zigarettenasche hat die Holzmöbel angekohlt? Auch da gibt es Abhilfe.

Streiche die Mayonnaise einfach auf die braunen Flecken und lass sie ca. eine halbe Stunde einwirken. Danach müsste der Fleck mit der Mayo verschwinden.

Leider funktioniert dieser Trick nur wenn das Holz noch nicht richtig verkohlt ist.

Hitze gegen Hitze: Fleckenmittel Fön

holz-reinigen-foenFür diejenigen die keine Asche zur Hand haben: bei leichten Brandflecken hilft auch ein ganz normaler Haarfön.

Dafür musst du den Fön einfach eine Weile auf die bräunliche Stelle halten und: weg ist der Fleck. 🙂

Soda für das Holzbesteck

Holzlöffel oder anderes Holzbesteck wird nach längerem Gebrauch leider schnell dunkel.

Um diese dunklen Stellen zu entfernen kannst du sie einfach über Nacht in ein Glas Mineralwasser mit Kohlensäure (Soda) stellen.holz-reinigen-soda

Am nächsten Tag müsste das Holzbesteck wieder wie neu aussehen.

Holzoberflächen reinigen mit Natronlauge

Um deine Holzmöbel porentief zu reinigen kannst du auch Natronlauge auftragen und die Fläche dann mit einer Seifenlauge gut abwaschen.

Auch altes Holz kann so wieder in Schuss gebracht werden. Wichtig ist allerdings immer: nicht zu viel Wasser verwenden! Das natürliche Gewebe wird damit sonst schnell aufgeschwemmt.

Bei allen diesen Mitteln hängt der Erfolg natürlich auch vom Verschmutzungsgrad ab. Auch die bisherige Behandlung der Möbel – Lackierung, Lasur oder Wachs – kann das Reinigen behindern.

Das ist allerdings auch bei chemischen Reinigungsmitteln nicht anders.

Profi-Tipp: Poliermittel

techniken-holzoberflaechen-behandeln-leinoelDie Oberfläche von Holz kann glänzend oder matt erscheinen. Je nachdem wie du sie behandelst. Poliermittel pflegen die Oberfläche deiner Möbel.

Nach dem Reinigen von Holz ist deshalb immer wieder auch ein Aufpolieren nötig. Ganz besonders trifft das auf geölte oder gewachste Holzmöbel zu.

Öle die sich sehr gut zum Pflegen von Holz eignen sind beispielsweise:

  • Leinöl
  • Hartöl
  • Holzöl
  • Mandelöl

Ich bevorzuge Leinöl. Dieses Rohöl wird schon seit Jahrhunderten zur Imprägnierung von Holz genutzt.

Trage das Öl einfach auf einen fusselfreien Baumwoll-Lumpen oder einem Microfasertuch auf. Reibe dann in kreisenden Bewegungen die gesamte Fläche ab.

Nach 10 Minuten kannst du den Vorgang wiederholen um ein noch genaueres Ergebnis zu erzielen. Du kannst auch noch mehr Aufträge machen.

Wichtig ist, dass das Holz danach mit Öl gesättigt ist.

Nach der letzten Behandlung solltest du die Fläche nochmals 10 Minuten antrocknen lassen. Danach musst du überschüssiges Öl abwischen.

Wusstest du schon?
Die Lumpen die du zum Auftragen des Öls (besonders Leinöl) nutzt können sich leicht selbst entzünden.

Deshalb musst du sie nach dem Gebrauch entweder aufhängen oder in einem abschließbaren Glasgefäß aufbewahren.

Weitere Techniken um Holzoberflächen fachgerecht zu pflegen findest du in diesem Beitrag.

Fazit

Holzmöbel musst du pflegen damit sie ansehnlich bleiben. Das ist aber kein großer Aufwand.

Wie du gesehen hast gibt es viele Möglichkeiten selbst natürliche Reinigungsmittel herzustellen. Diese reinigen oft sogar noch effektiver und sind viel günstiger.

Sogar hartnäckige Verschmutzungen wie Wasser-, Brand- oder andere Flecken können mit den richtigen Haushaltsmitteln problemfrei beseitigt werden.

Ich hoffe meine Tipps zum Holz reinigen haben dir geholfen.


Kommentare


Sabine 4. April 2017 um 12:58

Hej,
ich bin ein wenig verzweifelt und hoffe, daß du mir helfen kannst:
Ich habe eine wunderschön gezeichnete Holzplatte geschenkt bekommen: Maße 5 x 21 x 46, Kastanie. Wurde vermutlich heuer im März geschlagen. Nun möchte ich die Platte gerne trocknen mit so wenig Rissen wie möglich um einen Tisch daraus zu bauen, die Platte könnte zum Trocknen so viel Zeit beanspruchen wie sie braucht. Möglichkeit A) in meinem feuchten Keller bei geöffneten Fenster (weil es langsam trocknet, gelagert eben auf Hölzern B) im Garten (auf Böcken gelagert, 45 – 90 ° zur Hauptwindrichtung, 2 % Gefälle, eben, 40 cm vom Boden, Schattig)
Wenn B) besser wäre: ich müsste wahrscheinlich ca. 40 cm drüber irgend ein Dach bauen?! Plane wäre sicher nicht so günstig, wenn auch lose, da nicht genug Wind ran kann? Sollte ich Klammern auf der Stirnseite einschlagen? Oder ist das bei 5 cm unnötig? Ich habe gelesen, daß man frisches Holz in Sägespäne legen sollte, da dann dem Holz gleichmäßig Wasser entzogen wird. Jemand riet mir die Unterseite mit Längshölzern zu verdübeln, damit sich die Platte nicht verzieht.
Kannst du mir Tipps geben? Danke im Voraus! VG Sabine

Antworten

Samuel Schneider 4. April 2017 um 13:27

Hallo Sabine,

schau dir zu dem Thema bitte mal meinen Artikel zum Thema Holz trocknen an: https://baubeaver.de/holz-lagern-trocknen/
Da findest du alles was du brauchst. Falls du weitere Fragen hast: melde dich gerne!

Antworten

Thomas 24. Februar 2017 um 15:26

Hallo,

vielen Dank für die guten Tipps.
Ich habe auch ein paar Wasserflecken auf einer Tischplatte. Werden nun mal sofort ein etwas Asche aus unserem Kacheloffen darauf verreiben und schauen was passiert.
ICh hoffe ja deine Tipps funktiionieren 🙂

Viele Grüße
Thomas

Antworten

Samuel Schneider 24. Februar 2017 um 18:03

Na dann 😉

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *