Skip to main content

Winkelmesser

Digitaler Winkelmesser

Digitaler Winkelmesser

Winkelmesser wird im Handwerk sehr oft genutzt. Ich persönlich brauche so einen Winkelmesser für Zimmerer- und Tischlerarbeiten fast immer. Es gibt zwar Möglichkeiten mit einer Schmiege gewisse Gradzahlen zu übernehmen, aber ein Winkelmesser hat einfach mehrere Vorteile. Welche sind das? Und worauf solltest du beim Kauf achten?

Auf diese und weitere Informationen möchte ich nachfolgend etwas näher eingehen.

Begriffserklärung

Ein Winkelmesser ist ein Goniometer um einen bestimmten Winkel zu messen oder zu übertragen. Es gibt verschiedene Arten von Winkelmessern. Da sind zum Beispiel kreisförmige, halbkreisförmige oder elektrische Modelle. Die bekanntesten sind:

  • 360 Grad Winkelmesser
  • Winkelmesser wie wir es aus der Schule kennen
  • Medizinischer Winkelmesser
  • Elektronische Winkelmesser
  • Alphawinkel (ein Winkelmesser)

Das Material besteht entweder aus Kunststoff, Papier, Holz, Blech oder anderen Metallen. Die Messskalen werden in der Regel von 1° bis 0,5° unterteilt. Die Größe unterscheidet sich sehr stark von dem jeweiligen Einsatzort. Während ein normaler Winkelmesser für den Schulgebrauch ca. 10 cm groß ist, kann ein elektronisches Gerät für das Handwerk schon mal 40-50 cm groß sein.

Wusstest du schon?
Grad heißt im lateinischen „gradus“ was soviel wie „Schritt“ bedeutet. 1 Grad ist festgelegt als der 360-ste Teil des Vollwinkels. Ein Vollwinkel hat 360°, ein Grad ist also der „360-ste Teil eines Kreises“. Das hochgestellte „°“ wird als Maßangabe genutzt und immer ohne Zwischenraum an die jeweilige Zahl angefügt.

Kostenlose Handwerker-Tipps

Verpasse keine Neuigkeiten mehr und
sichere dir zusätzliche Handwerker-Tipps!

Ich versende keinen SPAM!
Austragen jederzeit möglich ✓

* Pflichtfeld

Schmiege vs. Winkelmesser

Kann man das eigentlich so gegenüber stellen? Nein, eigentlich nicht. Schmiegen sind in der Regel dafür gedacht eine feste Neigung auf ein anderes Bauteil zu übertragen (zum Beispiel beim Abbund). Ein Winkelmesser ist vor allem dazu da, schnell den Winkel einer bestimmten Neigung zu bestimmen. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle kurz auf die Vor- und Nachteile dieser Messinstrumente eingehen.

Winkelmesser

Pro: Exakter Winkel lässt sich schnell bestimmen, sehr genau

Kontra: muss immer neu eingestellt werden, verrutscht schneller

Schmiege

Pro: sehr genau, einmal einstellen und öfter nutzen

Kontra: man kann die Neigung nicht direkt ablesen

Anzeige

Modelle

Es gibt viele verschiedene Modelle auf dem Markt. Ich möchte nachfolgend einige Modelle vorstellen. Dabei werde ich auf deren Besonderheiten aber auch Nachteile eingehen.

Wolfkraft 5205000 Universalwinkel

Dieser Winkelmesser erinnert mich ein wenig an einen Zimmererwinkel. Man hat einen 90° Anschlagwinkel und einen Parallelanreißer. Zusätzlich hat der Winkel einen wechselbaren Anschlag um zum Beispiel auf einem Werkstück noch präziser Arbeiten zu können. Und natürlich eine Skala mit verschiedenen Gradzahlen. Der Hersteller hat mit diesem Messwerkzeug ein interessantes Gerät auf den Markt gebracht, welches trotzdem einige Tücken hat. Nachfolgend einige technische Details:

  • Artikelgewicht: 380 Gramm
  • Maße: 27,8 mm x 6,5 mm x 2,6 mm

Nachteile

  • Maßungenauigkeit ±1mm
  • Die Skalen sind nicht geätzt oder gefräst. Der Lack löst sich somit sehr viel schneller.
  • Der rechte Winkel ist nicht zu 100% exakt.
  • Die Verarbeitung ist nicht die beste (scharfe Kanten, Lackreste).
  • Die Schablone für den Winkel ist beim Übertragen nicht so genau

Das sind sehr gravierende Punkte die man sich gut durchdenken muss. Ein Messgerät sollte sehr genau und verlässlich sein. Wenn das nicht der Fall ist, dann kauft man zweimal. Dieses Beispiel soll zeigen, dass nicht jedes Messgerät verlässliche Arbeit leistet.

Trend DAR/200

Dieses Modell hat einen Messbereich von 0,0° bis 360,0°. Die Messschenkel aus Stahl sind 200 mm lang und das Modell hat eine digitale Anzeige um so exakt wie möglich arbeiten zu können. Das Auswechseln der Batterie ist auch sehr einfach. Dafür braucht man eine Knopfzelle, die in der Lieferung schon beinhaltet ist. Die beiden Schenkel kann man mit einer Feststellschraube befestigen um Maße leichter übertragen zu können. Nachfolgend noch einige technischen Details:

  • Artikelgewicht: 165 Gramm
  • Maße: 54,7 mm x 10,7 mm x 20,5 mm

Nachteile

  • Die LED Anzeige muss man manuell abschalten, ansonsten geht die Batterie sehr schnell leer.
  • Die Schenkel sind etwas kurz und dünn
  • Die Feststellschraube ist zwar gut, aber nicht so stabil, wie in etwa bei einer Schmiege

Dieses Modell ist deutlich präziser und zuverlässiger als sein vorheriger Kollege. Vor allem für Tischlerarbeiten eignet sich dieses Messinstrument sehr gut.

AGPtek digitaler Winkelmesser

Mit diesem Modell habe ich sehr oft gearbeitet und kann deshalb auch aus erster Hand berichten. Das Modell hat einen Winkelbereich von 0,0° bis 225,0°. Die Maßgenauigkeit liegt bei ± 0,1mm. Das Display schaltet sich nach fünf Minuten automatisch ab. Das Modell hat außerdem eine integrierte Wasserwaage um zum Beispiel den Senkel oder die Waage abnehmen zu können. Nachfolgend einige technische Details:

  • Artikelgewicht: 399 Gramm
  • Maße: 305 mm x 25 mm x 51 mm
  • Material: Aluminium Edelstahl
  • Farbe: Silber

Nachteile

  • Sehr wuchtig

An diesem Winkelmesser sieht man was ein Messinstrument alles können sollte. Präzision, Zuverlässigkeit und Stabilität zeichnet dieses Modell aus. Es ist zwar nicht ganz billig, aber wer auf Präzision sehr viel Wert legt, sollte sich dieses Modell näher ansehen.

Fazit

Es gibt verschiedene Modelle mit den unterschiedlichsten Funktionen. Je nach Einsatzgebiet solltest du dir genau überlegen, welches Messgerät für dich in Frage kommt.

Ich als Zimmerer arbeite hauptsächlich mit der digitalen Variante und bin sehr zufrieden damit.



Kommentare

Claudia 11. April 2017 um 20:21

Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Ich wusste bereits was ein Winkelmessgerät ist, aber der Unterschied zu einer Schmiege war mir bisher entgangen.

Antworten

Samuel Schneider 14. April 2017 um 23:36

Was man nicht alles lernt…

Antworten

Thorsten 18. November 2016 um 14:09

Wirklich toll erklärt. Als Werkzeug Liebhaber freue ich mich, wenn ich Seiten wie deine finde, die voller Informationen sind. Habe den halben Tag so ziemlich alle Unterseiten deiner Webseite angeschaut. Ich kann hier definitiv nur ein Kompliment aussprechen für die Fülle und die Qualität deiner Infos. Ich werde definitiv diese Seite weiter verfolgen und ab und zu reinschauen.

Mach bitte weiter so, Samuel.

LG

Antworten

Samuel Schneider 21. November 2016 um 12:13

Hey Thorsten,
vielen Dank, das freut mich!
Ich hoffe, dass du auch in Zukunft nützliche Infos für deine Arbeit findest.
Gruß, Samuel

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

In den Monaten November, Dezember und Januar 2018 bin ich auf einer Schulung. Ich werde nicht so schnell antworten können. Deine Frage/n gehen nicht unter ;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

BAUBEAVER FOOTER