Welches Holz eignet sich zum Schnitzen? Die 3 Besten

Veröffentlicht von

Schnitzen ist eine faszinierende Handwerkskunst mit der die schönsten Gegenstände hergestellt oder verschönert werden können.

Es gehört allerdings einiges an Übung und Geschick dazu eine ansehnliche Figur oder Verzierung zu erstellen.

Und was noch wichtiger ist: Du brauchst das richtige Holz. Denn mit dem falschen Schnitzholz ist es unmöglich dein Ziel zu erreichen.

Anfänger sollten auf jeden Fall mit einer weichen Holzart beginnen. Wer mit einem Eichenholzstück beginnt wird bald die Freude am Schnitzen verlieren.

Deshalb möchte ich dir in diesem Beitrag die besten Schnitzhölzer mit ihren Eigenschaften vorstellen.

Die 3 besten Holzarten zum Schnitzen

Besonders harte, aber auch besonders weiche und faserige Holzarten machen dir das Schnitzen schwer. Deshalb haben sich die folgenden drei Holzarten unter Schnitzern bewährt:

Lindenholz

Linde ist ein weiches Laubholz das ideal zum Schnitzen ist.

Das Holz ist elastisch und ziemlich beständig. Es sind kaum Astgabelungen vorhanden. Somit hat die Linde sehr viele Eigenschaften die für Schnitzer einmalig sind.

Die Farbe kann von hellem weißgelb bis leichtem rosa reichen. Mit der Zeit dunkelt es etwas nach.

Hergestellt werden aus Linde oft große Figuren von 30 cm und größer.

STECKBRIEFLINDENHOLZ
HolzartWeichholz
Eigenschaftenelastischbeständigkaum Astgabelungen
Farbeweißgelb bis hellrosa
Verwendunggroße Figuren

Wusstest du schon?

Linden können bis zu 1000 Jahren alt werden. Gefällt werden nur Linden die bereits 75 Jahren alt sind. Danach muss das Holz mindestens 4 Jahre trocknen.

Ahornholz

Die – finde ich – schönste Holzfarbe zum Schnitzen hat der Ahorn. Es ist ziemlich hell, cremeweiß. Manchmal kann die Farbe leicht ins gelbliche gehen. Außerdem dunkelt es nur sehr langsam nach.

Durch diese helle Farbe und auch die Struktur lässt es sich gut beizen und bemalen.

Da es sich um ein mäßig hartes Hartholz handelt ist es nicht so leicht Schnitzen wie beispielsweise Lindenholz. Es ist allerdings leichter zu bearbeiten als Eiche oder andere Harthölzer.

Ahorn zählt zu den wertvollsten Edellaubhölzern und wird deshalb eher für kleinere Figuren genutzt. Rohlinge bis ca 40 cm sind meist erhältlich.

STECKBRIEFAHORNHOLZ
HolzartHartholz
Eigenschaftengut beizbar und bemalbarelastischhart und zäh
Farbecremeweiß bis gelblich
Verwendungkleine Figuren

Zirbelholz (Zirbelkiefer)

Der dritte Schnitz-Favorit ist die Zirbelkiefer.

Die Kiefer ist wie die meisten Nadelbäume ein Weichholz. Sie wächst in den Alpen auf über 1500 Metern Höhe.

Das Schnitzholz lässt sich gut trocknen und neigt dabei nicht zu Rissen.

Die Zirbelkiefer hat ziemlich viele Äste. Dafür ist sie bekannt für ihren angenehm aromatischen Duft. Dieser entsteht durch die enthaltenen ätherischen Öle. Diese verhindern auch Schimmel und halten Schädlinge fern.

Die Farben dieses Holzes ist ziemlich auffällig. Sie reichen von gelb bis rötlich. Außerdem dunkelt es noch ziemlich stark nach.

Genutzt wird dieses leicht schnitzbare Holz für kleine wie große Schnitzereien.

STECKBRIEFZIRBELHOLZ
HolzartWeichholz
Eigenschaftenelastischbeständigkaum Astgabelungenneigt nicht zu Rissen
Farbeweißgelb bis hellrosa
Verwendunggroße Figuren

Wusstest du schon?

Eine spezielle Eigenschaft des Zirbelholzes ist dessen Wirkung auf das Raumklima. Es senkt nachweislich die Herzfrequenz und wirkt daher beruhigend. Daher ist dieses Schnitzholz auf für Schlafzimmermöbel sehr beliebt.

Weichholz das sich zum Schnitzen eignet

Theoretisch lässt sich natürlich jedes Holz schnitzen. Nur nicht alle sind so leicht schnitzbar. Im folgenden habe ich dir noch einige weitere Holzarten aufgelistet die sich ebenfalls gut zum Schnitzen eignen.

Weichhölzer die wenige Fasern aufweisen sind sehr einfach zum Schnitzen. Hier eine Auswahl der besten Weichhölzer.

Kastanienholz

Kastanie ist ähnlich beständig wie Eiche. Deshalb wird es auch gerne im Außenbereich eingesetzt. Allerdings bereitet die Oberflächenbehandlung teilweise Schwierigkeiten.

Kastanie hat eine ähnliche Maserung wie Teakholz und kann dieses deshalb gut ersetzen. Die Holzfarbe reicht von hellgelb bis rötlich.

STECKBRIEFKASTANIENHOLZ
Eigenschaftensehr beständigähnlich dem Teakholz
Farbehelllgelb bis rötlich

Pappelholz

Pappelholz ist zwar ein Laubbaum, hat allerdings Eigenschaften wie ein Nadelbaum.

Der Nasskern des Pappelbaums muss gut durchtrocknen. Danach ist es ein leichtes gut schnitzbares und reißfestes Holz.

Pappelholz hat sehr viel Zellulose. Deshalb ist es sehr flexibel. Dadurch ist es zwar weich aber trotzdem ziemlich belastbar.

Da Pappelholz allerdings keine so schöne Maserung hat wird es meistens bemalt.

Im Außenbereich bleicht das Holz schnell aus und bekommt eine silber-graue Farbe.

STECKBRIEFPAPPELHOLZ
Eigenschaftenleicht schnitzbarreißfest
Farbeweislich, wird meist übermalt

Hartholz das sich zum Schnitzen eignet

Nun zu den Harthölzern. Beim Schnitzen dieser muss etwas mehr Kraft aufgebracht werden. Allerdings sind Figuren und andere Schnitzereien daraus natürlich auch stabiler.

Hier eine Auswahl einiger geeigneter Harthölzer.

Lärchenholz

Die Lärche ist ein Nadelbaum mit deutlich sichtbaren Jahresringen. Als eines der wenigen Nadelhölzer ist die Lärche ein Hartholz.

Das Splintholz ist hellgelb bist rötlich. Der Kern dagegen ist rotbraun. Das Holz dunkelt noch stark nach und hat einen starken Duft nach ätherischen Ölen.

Lärche muss immer gut getrocknet werden, das sie zu starker Rissbildung neigt. Deutlich sichtbar sind auch die vielen dunklen Äste.

Lärchenholz ist sehr schwer entflammbar. Deshalb wird es gerne zum „Flämmen“ genutzt. Dabei wird mit einem Bunsenbrenner die Holzmaserung dunkel hervorgehoben.

STECKBRIEFLÄRCHENHOLZ
Eigenschaftenschwer entflammbarstarke Rissbildungstarker Duft
FarbeSplintholz helllgelb bis rötlich, Kern rotbraun

Birkenholz

Birkenholz ist ein mehr oder weniger hartes Hartholz und hat eine schöne Farbe.

Die Maserung ist im allgemeinen ziemlich gleichmäßig. Maserbirke dagegen hat eine sehr außergewöhnliche Maserung.

Das Holz lässt sich gut schnitzen und drechseln, allerdings bricht das Holz relativ schnell und es lässt sich schwer spalten.

STECKBRIEFBIRKENHOLZ
Eigenschaftenbricht schnellgleichmäßige Maserung
Farbegelblich

Eichenholz

Eiche ist eines der wertvollsten Harthölzer.

Die Stämme sind so gut wie astfrei und eignen sich deshalb wunderbar zum Schnitzen. Die Härte des Holzes macht es Anfängern allerdings sehr schwer.

Besonders geübte Schnitzer nutzen Eiche für ganz besondere Schnitzereien. Die Farbe des Holzes ist hellbraun. Mit der Zeit dunkelt Eiche allerdings stark nach.

Eiche enthält Gerbsäure. Nägel oder andere Metallgegenstände beginnen deshalb bei Kontakt schell zu rosten.

STECKBRIEFEICHENHOLZ
EigenschaftenastfreiGelbsäure lässt Metall oxidieren
Farbehellbraun, dunkelt stark nach

Wusstest du schon?

Eichenholz ist unter Wasser fast unendlich haltbar. Venedig und Amsterdam stehen zum größten Teil auf Eichenpfählen im Wasser.

Eschenholz

Bei der Esche handelt sich um sehr wertvolles Hartholz.

Ein solcher Eschenbaum kann sogar bis zu 250 Jahre alt werden.

Die Maserung der Esche ist ziemlich ausgeprägt und in den Schnitzereien sind die Wellen der Fasern immer deutlich zu erkennen. Sogar wenn die Figuren gebeizt werden bleibt die Maserung erhalten.

Die Farbe der Esche ist hellgelb bis hellrosa.

STECKBRIEFESCHENHOLZ
Eigenschaftenausgeprägte Maserung
Farbehellgelb bis hellrosa

Ulmenholz

Die Ulme ist besonders wegen ihrer schokoladenbraunen Maserung beliebt. Das Holzbild ist sehr lebhaft mit vielen Astaustrieben.

Das Holz ist ziemlich zäh und lässt sich nicht so leicht spalten. Es neigt zur Rissbildung und muss deshalb gut getrocknet werden.

Ulme wird gerne von Motorsägen-Schnitzern genutzt.

STECKBRIEFULMENHOLZ
Eigenschaftendunkelbraune Maserungsehr zähneigt zur Rissbildung
Farbehelle und dunkle Brauntöne

Olivenholz

Olivenholz ist wunderschön gemasert und deshalb sehr dekorativ. Die Farben des Holzes reichen von braun, rot, gelb bis hin zu grünen Elementen.

Das Holz ist sehr hart und quillt auch im Wasser nicht auf. Wichtig ist allerdings dass das Holz langsam und gut durchtrocknet. So wird vermieden, dass sich später Risse bilden.

STECKBRIEFOLIVENHOLZ
Eigenschaftenschöne Maserungquillt nichtmuss gut trocknen, sonst Rissbildung
Farbebraun, rot, gelb, grün

Eibenholz

Querschnitt durch einen Eibenholzstamm.
Querschnitt durch einen Eibenholzstamm.

Das Holz des Eibenbaumes ist ziemlich hart, obwohl es sich um einen Nadelbaum handelt.

Da die Eibe sehr langsam wächst hat das holz sehr dünne Jahresringe.

Dieses Schnitzholz ist sehr dauerhaft und dicht, aber auch schön elastisch.

Die Farbe von Eibenholz ist außergwöhnlich schön. Das Holz ist braun-rötlich mit schönen Maserungen und oft ganz natürlich ausgebildeten Mustern.

Positiv am Eibenholz ist auch, dass es schnell trocknet und durch die Gerbstoffe automatisch imprägniert ist.

STECKBRIEFEIBENHOLZ
Eigenschaftensehr elastischschöne natürliche Muster
Farbebraun-rötlich

Birnenholz

Vom Birnbaum werden nicht nur die leckeren Früchte genutzt sondern auch das Holz.

Auch Birnenholz gehört zum Hartholz. Es ist nicht besonders haltbar, lässt sich aber gut mit verschiedenen Holzschutzmitteln bearbeiten.

Das Kernholz hat eine rosa Färbung und ist außergewöhnlich gleichmäßig.

Der Faserverlauf ist normalerweise gerade, kann aber auch unregelmäßig sein.

Die Oberfläche eignet sich durch die Gleichmäßigkeit wunderbar zum beizen und polieren.

STECKBRIEFBIRNENHOLZ
Eigenschaftengleichmäßige Maserung
FarbeKernholz rosa

Mandelholz

Mandelholz ist ein sehr hartes und schweres Holz.

Ein Problem ist bei manchen Bäumen, dass sich zwischen den Jahresringen Leerräume auftun. Man denkt also man hätte ein massives Stück Holz in der Hand und beim Verarbeiten fällt es plötzlich auseinander.

Gerade zum Schnitzen von individuellen Figuren ist dieses oft verdreht wachsende Holz gut geeignet. Große Figuren sind damit eher schwer herzustellen.

Es sollten sich auch hier eher geübte Schnitzer heranwagen. Anfänger würden daran wahrscheinlich eher verzweifeln.

STECKBRIEFMANDELHOLZ
Eigenschaftenverdrehter WuchsLeerräume zwischen Jahresringen
Farbebraun

Fazit

Die Auswahl des Holzes hat also einen großen Einfluss auf die Arbeit. Sowohl auf die Schwere der Arbeit, wie auch auf das Ergebnis.

Ich hoffe meine Übersicht hat dir weiter geholfen.

Weitere allgemeine Informationen zum Schnitzen findest du in meinem Beitrag Schnitzen lernen – für Anfänger

Viel Spaß beim Schnitzen!

8 Gedanken zu “Welches Holz eignet sich zum Schnitzen? Die 3 Besten”

  1. Hallo ich möchte vesper brätchen mit div motifen schnitzen meine frage welchen lak oder oel eignen sich hervorragend fūr lebensmittel holzspielwaren ich bedanke mich recht herzlich für eine antwort gruss aus den bündner bergen heinz rohn
    heinz rohn
    dorf 26
    7431 mutten /CH

    • Hallo rohn heinz,

      wund warum lässt du es nicht so? Je nach Material ist das völlig unnötig und schön natürlich. Wenn das Brätchen gut gepflegt wird (immer schön trocknen lassen), dann passiert da auch nichts.

    • Hallo Manfred Mairock,

      bei uns im Schwarzwald habe ich einen Künstler beim Eichen-Schnitzen/Stemmen zugesehen. Das Holz hat ziemlich lange gehalten, aber nach einigen Jahren (ich glaub so acht Jahre) ist da auch nicht mehr viel übrig. Die Witterung bekommt fast jedes Holz kaputt. Ich würde Lindenholz empfehlen und das Holz vor Witterung schützen.

  2. Sehr geehrter Herr Samuel Schneider
    Ich benötige ein kleines Stück Ulmenholz ca 50x20x5, können Sie mir weiterhelfen, wo ich so etwas bekommen kann?
    Danke
    Mit freundlichen grüßen
    Dr Harro Danninger

Schreibe einen Kommentar