Skip to main content

Waschmaschine zieht kein Wasser: 12 Ursachen

Wenn die Waschmaschine nicht funktioniert löst das schnell ein großes Chaos aus.

Wenn die Waschmaschine nicht funktioniert löst das schnell ein großes Chaos aus.

Die Waschmaschine zieht auf einmal kein Wasser mehr. Oder seit dem Umzug brummt sie und zieht nur wenig Wasser.

Das kann Hausfrauen wie auch Handwerker zur Verzweiflung bringen.

Oft ist es nur eine Kleinigkeit. Aber bis diese Kleinigkeit gefunden ist, bereitet sie große Kopfzerbrechen. Hier muss etwas Ursachenforschung betrieben werden.

Um dir bei der Problemlösung zu helfen, habe ich in diesem Beitrag einmal die 12 häufigsten Ursachen dafür zusammengefasst.

12 häufige Ursachen

Die folgende Ursachenforschung habe ich von einfach nach kompliziert aufgebaut. Am besten folgst du dieser Reihenfolge. So ersparst du dir unnötiges Aufschrauben und Austauschen teurer Bauteile.

Oft sind nämlich die einfachsten Dinge die Auslöser für die größten Probleme.

Bevor du also die Druckdose austauschst, überprüfe erst einmal ob du den Wasserhahn aufgedreht hast… 😉

Achtung!
Beachte bitte, dass du immer den Netzstecker ziehen musst, bevor du im Inneren der Waschmaschine herumschraubst. Sonst besteht die Gefahr eines Stomschlags.
Einer der kleinsten aber gemeinsten Fehler ist die nicht eingesteckte Waschmaschine. Ohne Strom wäscht einfach nichts.

Einer der kleinsten aber gemeinsten Fehler ist die nicht eingesteckte Waschmaschine. Ohne Strom wäscht einfach nichts.

Waschmaschine nicht eingesteckt

Ein grundlegendes Problem besteht für deine Waschmaschine natürlich, wenn sie keinen Strom bekommt. Dann wird sich weder die Trommel drehen, noch wird sie Wasser ziehen… 😉

Deshalb solltest du als erstes überprüfen ob der Netzstecker eingesteckt ist.

Es kommt kein Wasser aus dem Wasserhahn

Die einfachsten Möglichkeiten sollten als erstes ausgetestet werden. Dazu gehört zum Beispiel auch der Wasserhahn an den der Zulauf angeschlossen ist.

Ist dieser aufgedreht?

Der Wasserhahn solltest du optimalerweise komplett öffnen und dann nochmals eine halbe Umdrehung zurückdrehen.

Ist der Wasserhahn geschlossen, kann logischerweise kein Wasser in die Maschine gelangen.

Wenn der Wasserhahn selbst nur wenig oder gar nicht mit Wasser versorgt wird kann die Maschine ebenfalls nicht arbeiten.

Wenn der Wasserhahn selbst nur wenig oder gar nicht mit Wasser versorgt wird kann die Maschine ebenfalls nicht arbeiten.

Wasserhahn funktioniert nicht

Möglich ist natürlich auch, dass der Wasserhahn selbst nicht mit Wasser versorgt wird. Dann bringt es auch nichts diesen aufzudrehen.

Prüfen kannst du das, indem du den Waschmaschinenschlauch kurz abmontierst und den Wasserhahn leicht aufdrehst.

Tritt kein Wasser aus, ist deine Waschmaschine wahrscheinlich in Ordnung. Du musst dich dann um die allgemeine Wasserversorgung kümmern.

Waschmaschinentür nicht verschlossen

Wenn die Tür der Waschmaschine nicht richtig eingerastet ist, kann das auch die Funktion behindern. Nur komplett geschlossene Waschmaschinen lassen Wasser einlaufen.

Wenn die Tür der Waschmaschine nicht richtig eingerastet ist, kann das auch die Funktion behindern. Nur komplett geschlossene Waschmaschinen lassen Wasser einlaufen.

Eigentlich alle Waschmaschinen ziehen erst Wasser, wenn die Waschmaschinentür komplett eingerastet ist. Das ist eine sinnvolle Sicherheitsvorrichtung.

Doch wenn du in Eile schnell die Türe zustößt kann es schon einmal vorkommen, dass sie nicht richtig einrastet.

Deshalb solltest du die Türe vorsichtshalber auch kurz prüfen. Drücke einfach fest dagegen, damit sie richtig schließt.

Läuft die Maschine dann an, war die Türe der Auslöser.

Überlaufwanne voll

Einige Waschmaschinen stehen in einer Überlaufwanne. Diese verhindert, dass Wasser unreguliert ausfließen kann.

Ist diese Wanne mit Wasser gefüllt, kann die Tür nicht mehr geöffnet werden und der weitere Zulauf von Wasser wird automatisch gestoppt.

Wusstest du schon?
Du kannst die Wanne leicht leeren. Dazu musst du die Waschmaschine ausstecken und die Wanne leicht nach vorne kippen. Wenn alles wieder an Ort und Stelle steht kannst du sie wieder einschalten.

Dann müsste wieder Wasser in die Trommel nachfließen.

Unter Umständen ist aber auch der Abfluss verstopft. Auch in diesem Fall kann kein neues Wasser nachfließen. Dann musst du das Abflussrohr näher untersuchen.

Im roten Kreis ist das Zulaufsieb zu sehen. Dieses kann sich mit der Zeit mit Dreck aus der Leitung zusetzen.

Im roten Kreis ist das Zulaufsieb zu sehen. Dieses kann sich mit der Zeit mit Dreck aus der Leitung zusetzen.

Zulaufsieb verdreckt

Besteht das Problem noch weiter, kann der Grund auch ein verdrecktes Zulaufsieb sein.

Dieses Sieb filtert kleine Verschmutzungen aus, die unter Umständen durch die Wasserleitung angespült werden.

Es kann allerdings sein, dass etwas größerer Dreck das Sieb abdeckt. So kommt nicht mehr genug oder sogar gar kein Wasser mehr in der Maschine ankommt.

Die Überprüfung des Siebes ist einfach.

Drehe dazu den Zulauf an Waschmaschine ab und sieh dir das kleine Zulaufsieb genau an. Wenn nötig kannst du es mit einem Tuch etwas abreiben.

Das Zulaufsieb ist nicht zu verwechseln mit dem Flusensieb, das sich am unteren Teil der Waschmaschine befindet.

Links unten siehst du bei dieser Maschine die Öffnung zum Flusensieb. Das Zulaufsieb befindet sich logischerweise am Zulauf.

Links unten siehst du bei dieser Maschine die Öffnung zum Flusensieb. Das Zulaufsieb befindet sich logischerweise am Zulauf.

Dieses solltest du sowieso in regelmäßigen Abständen reinigen. Wenn sich dieses nämlich zusetzt kann das Wasser nicht mehr abfließen. Dann wird auch kein neues Wasser zufließen.

Dazu einfach die vordere Klappe öffnen und das dort vorhandene Wasser ablaufen lassen. Danach kannst du sämtliche Flusen und Kleinteile die sich dort gesammelt haben entfernen.

Zulaufschlauch verstopft

Unter Umständen ist das Sieb in Ordnung, aber im Zulaufschlauch ist irgend etwas stecken geblieben.

Um herauszufinden ob das der Grund der Fehlermeldung ist, kannst du einfach den Kübeltest durchführen.

Wusstest du schon?
So funktioniert der Kübeltest: In einen 10 Liter großen Eimer füllst du das Wasser über den Zulaufschlauch ein. Wird der Eimer in 30 Sekunden komplett gefüllt, kommt genug Wasser an der Waschmaschine an.

Auch wenn der Zulaufschlauch an einer Stelle geknickt ist kann es sein, dass nicht genug Wasser durchfließen kann.

Sorge deshalb auch für einen ordentlich verlaufenden Schlauch.

Hier habe ich die Waschmittellade herausgenommen. Schön zu sehen sind hier die sauberen Zulaufdüsen.

Hier habe ich die Waschmittellade herausgenommen. Schön zu sehen sind hier die sauberen Zulaufdüsen.

Einspüldüsen verstopft

Eine weitere Problemstelle sind die Einspüldüsen die sich oberhalb der Waschmittellade befinden. Diese können sich mit der Zeit zusetzen.

Um das zu überprüfen musst du die Waschmittellade herausnehmen und die Einspüldüsen genau unter die Lupe nehmen.

Sind die kleinen Löcher verstopft solltest du diese reinigen. So kann das eintretende Wasser wieder mit voller Kraft in die Lade fließen.

Die Wäsche sammelt sich wenn die Waschmaschine stillsteht..

Die Wäsche sammelt sich wenn die Waschmaschine stillsteht..

Magnetventile defekt

Wenn das Wasser nicht mit voller Kraft in die Waschmittellade fließt, können aber auch die Magnetventile die Auslöser sein.

Es kommt vor, dass diese mit der Zeit nicht mehr komplett öffnen.

Wie werden diese ausgebaut?

Zuerst musst du unbedingt die Stom- und Wasserzufuhr abgeschalten und dann den Waschmaschinendeckel abnehmen.

Der Schlauch für die Wasserzufuhr muss auch von der Waschmaschine abgedreht werden. Genau dahinter befinden sich die Magnetventile.

Die Kabel die an die Magnetventile angeschlossen sind, kannst du einfach abstecken.

Wusstest du schon?
Sollte es mehrere Stecker geben, sind diese codiert. Du brauchst dir also keine Sorgen machen, dass du nicht mehr weißt wo welcher Stecker hineingehört. Bei manchen Maschinen gibt es sowieso nur ein Steuerkabel.

Die Ventile selbst sind in der Hinterwand der Waschmaschine arretiert und können je nach Marke mit einem Schraubendreher gelöst werden. Danach kannst du sie mit einer Drehung einfach herauslösen.

Danach müssen nur noch die Wasserschläuche abgetrennt werden.

Montieren kannst du die neuen Magnetventile genau so wie du die alten ausgebaut hast.

Ein Aquastop. Ein kleines aber sehr nützliches Ventil, das schon so manche Überschwemmung verhindert hat.

Ein Aquastop. Ein kleines aber sehr nützliches Ventil, das schon so manche Überschwemmung verhindert hat.

Aquastop defekt

Auch der Aquastop ist nichts anderes als ein Magnetventil.

Dabei handelt es sich um einen Sicherheitsmechanismus der die Durchlaufmenge elektrisch oder mechanisch misst. Im Notfall unterbricht der Aquastop die Wasserzufuhr. So werden Wasserschäden verhindert.

Manche dieser Geräte schützen sogar vor austretendem Wasser durch entstandene Lecks. Der Vorteil ist, dass mit einem Aquastop der Wasserhahn nicht immer auf- und zugedreht werden muss.

Wenn bei deiner Waschmaschine ein Aquastop verbaut wurde kann auch dieser kaputt sein. Oft ist das daran erkennbar, dass aus dem Aquaventil Wasser austritt.

Dann sollte das Ventil einfach komplett ausgetauscht werden.

Laugenpumpe defekt

Wichtig ist auch hier auf jeden Fall, dass der Netzstecker gezogen ist, bevor du dich an der Laugenpumpe zu schaffen machst.

Wusstest du schon?
Die Laugenpumpe ist ein Bauteil, das relativ selten kaputt geht. Oft sind eher in dem Gummischlauch dahinter irgendwelche Haarnadeln oder Geldstücke festgeklemmt und lösen einen Fehler aus.

Die Laugenpumpe selbst lässt sich aber leicht ausbauen. Je nach Marke muss manchmal eine viertel Drehung gemacht werden, oder Klipser nach unten gedrückt werden um sie zu lösen.

In ausgebautem Zustand kann dann geprüft werden, ob sich in dem Rädchen etwas verfangen hat, oder ob sie komplett ausgetauscht werden muss.

Meist ist die Lösung des Problems nur ein Handgriff.

Meist ist die Lösung des Problems nur ein Handgriff.

Verstopfte Luftfalle/Druckdose

Du hast alle obigen Möglichkeiten überprüft, aber das Problem ist noch nicht gelöst? Dann musst du jetzt in das Innenleben deiner Waschmaschine vordringen.

Um an die Luftfalle zu gelangen, musst du die Hinterwand deiner Waschmaschine öffnen.

Die Luftfalle überprüft den Wasserstand in der Waschmaschine. Das Wasser steigt in der Luftfalle an und verdichtet die darin befindliche Luft.

Mit einem Druckschalter wird der Luftdruck ausgewertet. Je nachdem wie hoch der Druck ist, wird ein weiterer Wassereinlauf gestattet, oder eben nicht.

Ist die Luftfalle jedoch beschädigt oder verstopft können Fehlinformationen Grund für dein Problem sein.

Fazit

War es jetzt der verschlossene Wasserhahn, die Laugenpumpe oder ein defektes Magnetventil? Wenn die Waschmaschine wieder funktioniert habe ich mit diesem Artikel auf jeden Fall mein Ziel erreicht.

Ich hoffe einer dieser 12 Punkte war der Grund für deine Waschmaschine nicht mehr Wasser zu ziehen.

Wenn du noch mehr Infos zur Waschmaschine suchst, kannst du beispielsweise meinen Beitrag über Transportsicherungen für Waschmaschinen lesen.



Kommentare

Installateur Wien 12. September 2017 um 15:29

Tolle Tipps.
Vielen Dank für den Beitrag.
Lg aus Wien

Antworten

Samuel Schneider 12. September 2017 um 15:42

Freut mich 😉

Antworten

Tom 12. Mai 2017 um 16:23

Oh, das ist ein super Beitrag! Hat mir gute Tipps gegeben. Jetzt läuft meine Waschmaschine ebenfalls wieder!

Antworten

Samuel Schneider 13. Mai 2017 um 8:03

Danke, das freut mich.

Antworten

Kevin M. 1. Februar 2017 um 18:02

Danke für die Tipps, nun funktioniert meine Maschine wieder! 🙂
Beste Grüße Kevin

Antworten

Samuel Schneider 1. Februar 2017 um 18:04

Hi Kevin, freut mich.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

BAUBEAVER FOOTER