Skip to main content

Setzstufen und wie man diese nachträglich einbauen kann

Was ist eine Setzstufe?

Abb. 1: Was ist eine Setzstufe?

Eine Setzstufe ist das senkrechte Element, welches die höhe einer einzelnen Trittstufe vorgibt. Das Verhältnis zwischen Setzstufe und Auftritt ergibt die Treppenneigung.

Diese Treppenstufen müssen bestimmte Normen erfüllen. Ob das eine Treppe aus Holz, Beton oder Stahl ist: die Regeln gelten für alle.

An der Abbildung 1 habe ich eine Zeichnung erstellt, an der man deutlich erkennen kann, was man unter dem Begriff „Setzstufe“ versteht.

Es gibt je nach Gegend neben dem Begriff „Setzstufe“ Ausdrücke wie zum Beispiel Stoßstufe, Stoßbrett, Futterbrett, Futterstufe, Setzbrett. Gemeint ist aber immer das selbe.

In diesem Artikel möchte ich darauf eingehen wie man eine Setzstufe konstruieren muss und worauf man beim Einbau achten sollte.

Setzstufe: das richtige Maß und die Regeln

Setzstufen entstehen nach bestimmten Regeln. Im Treppenbau ist die Schrittmaßregel die bekannteste.

Schrittmaßregel
Die Schrittmaßregel lautet folgendermaßen:

  • 2 Steigungshöhen + 1 Auftrittsbreite = 63 cm
  • 2 s + a = 63 cm

Diese Regel entwickelte der französische Baumeister und Ingenieur Francois Blondel. Irgendwann im 17. Jahrhundert kam Blondel auf die Idee eine Formel für Treppen zu definieren die sich bis heute zur wichtigsten Regel durchgesetzt hat.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann empfehle ich dir meinen Artikel: Treppen selber bauen. Hier gehe ich auf weitere Details näher ein.

Eine andere Regel ist die Sicherheitsregel.

Sicherheitsregel
Die Sicherheitsregel lautet folgendermaßen:

  • 1 Auftrittsbreite + 1 Steigungshöhe = 46 cm
  • a + s = 46 cm

Aus diesen Regeln entsteht die höhe der Setzstufe. Man kann also nicht einfach wild drauf los bauen, sondern man muss so eine Treppe gut berechnen und planen.

Ich möchte das an dem folgenden Beispiel etwas verdeutlichen:

Setzstufen auf einer Sattelwange

Setzstufen auf einer Sattelwange

Legende:

  • A = Auftritt
  • b = Trittstufenbreite
  • S = Steigung
  • U = Unterschneidung
  • Sdh = Stufenkeildicke
  • S‘ =  Setzstufenhöhe
  • Sd = Setzstufendicke
  • td = Trittstufendicke

Die Setzstufenhöhe entsteht durch die gewählte Schrittmaßregel, der ausgewählten Dimensionen und deren Konstruktion.

In meinem Beispiel habe ich am oberen Ende eine Feder und eine Nut. Diese befestigt die Setzstufe an der Auftrittstufe:setzstufen-sattelwange-nut-und-feder

 

Und am unteren Ende ein Falz:

setzstufen-sattelwange-falz

Nicht alle Treppen haben Sattelwangen, aber an diesem Beispiel erkennt man ganz gut, wie so eine Setzstufe aufgebaut ist.

Setzstufen nachträglich einbauen

Worauf sollte man beim nachträglichen einbau einer Setzstufe beachten?

Als erster Schritt: alle Werkzeuge und Materialien richten.

Es gibt nichts nervigeres, als wenn man während dem Einbau nochmal zum Schreiner fahren muss, weil man ein Bauteil vergessen hat.

Checkliste:

  • Zollstock oder Maßband
  • Heißleim
  • Akkuschrauber oder Bohrmaschine
  • Feine Säge
  • Kreissäge (optional)
  • Schrauben
  • Setzstufen
  • Fräse
  • Latthammer

Schritt 2: Demontage der alten Setzstufen

Das kann je nach Bauweise recht schwierig sein. Bei der Demontage solltest du darauf achten, dass die vorhandene Treppe nicht beschädigt wird. Deshalb: vorsichtig demontieren. Das geht am besten mit einem Latthammer und einem Geißfuß.

Nachdem alle alten Setzstufen entfernt worden sind, musst du noch darauf achten, dass alles frei ist von Nägeln und Schrauben. Bei der Montage der neuen Setzstufen sollte alles sauber sein.

Schritt 3: Zuschnitt der neuen Setzstufen

Nachdem die alten Setzstufen entfernt worden sind, kann man Maß nehmen und die neuen Setzstufen zuschneiden lassen. Entweder lässt du das beim Schreiner machen, oder du machst das selbst. Je nach Erfahrungsgrad würde ich dir den Gang zum Schreiner empfehlen.

Beim Maßnehmen solltest du 1/2 mm bis 1 mm dazurechnen um die Treppe später spannen zu können.

Dieser kann dir nicht nur Tipps bei der Holzauswahl geben, sondern auch bei der eigentlichen Montage.

Schritt 4: die Montage

Nachdem alle Setzstufen zugeschnitten sind, kannst du dich an die Montage wagen. Wichtig ist hier vor allem eins: nutze NIEMALS Nägel für die befestigung zwischen Setzstufen und Auftrittstufe.

Du kennst das Quietschen bei alten Treppen? Es gibt zwar verschiedene Gründe warum das passiert, aber Nägel sind ein Grund dafür.

Nimm einen Arbeitschritt mehr und bohre Löcher vor. 0,7 * Schraubendicke sollte deine Lochdicke sein. Nutze zum befestigen Vollgewinde Schrauben. Diese lassen sich später leichter lösen und verhindern knarren und quietschen.

Starte unten. Die erste Auftritfläche sollte überspannt werden. Und erst wenn das passiert ist, solltest du die Setzstufe befestigen. Gehe so mit jeder Setzstufe vor und arbeite dich von Unten nach Oben.

Fazit

Setzstufen kann man also nicht einfach mal so bestimmen. Es gibt klare Regeln für diese Bauteile. Wir haben gesehen dass die Schrittmaßregel und die Sicherheitsregel zwei entscheidene Normen sind, die man beim Treppenbau beachten muss.

Auch das nachträgliche einbauen ist keine große Sache. Wie immer gilt hier natürlich, dass man so sauber wie möglich arbeiten sollte.

Was man tun kann, damit die Treppe nicht quietscht haben wir auch gesehen. Mich wundert es immer wieder, was man für Falschinformationen im Internet so findet.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Meinung zum Artikel? Teile sie hier mit allen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

BAUBEAVER FOOTER