Skip to main content

Eckverbindungen aus Holz

eckverbindungen-teaser

Wie kann man stabile Eckverbindungen aus Holz herstellen? Ob Schreiner, Zimmerer oder einfach nur Quereinsteiger: die Frage ist nicht ganz unwichtig.

Je nach Verwendungszwecke müssen die Eckverbindungen gewisse Maßstäbe einhalten. Vor allem im Holzbau.

Der Grund ist ganz einfach: viele Bauteile werden statisch stark beansprucht und müssen Kräfte aufnehmen können.

Das gilt auch für scheinbar „unwichtige“ Eckverbindungen.

Wie man solche Verbindungen aus Holz herstellen kann und welche Maße man einhalten sollte erfährst du im Nachfolgenden.

Holzverbindungen-Banner-300x250-neu

Eckverbindugen aus Holz: bei Gehrungen

japanische-eckverbindung-aus-holz

Hier inspirieren die Japaner: bei dieser Eckverbindung wird zunächst ein einfacher Gehrungschnitt von 45° hergestellt. Alternativ kann man die Gehrung mit einem Zapfen verstärken.

Für den Pfosten werden an beiden Rahmenteile jeweils ein Zapfenloch ausgestemmt. Diese sorgen für zusätzliche Stabilität.

Buchtipp
In dem Buch von Wolfram Graubner werden typische Holzverbindungen, den japanischen Holzverbindungen gegenübergestellt. Das Buch geht auf viele Einzelheiten ein. Beispielsweise wie man diese Verbindungen herstellen kann und wo der Ursprung liegt.

Kostenlose Handwerker-Tipps

Verpasse keine Neuigkeiten mehr und
sichere dir zusätzliche Handwerker-Tipps!

Ich versende keinen SPAM!
Austragen jederzeit möglich ✓

* Pflichtfeld

Hakenförmiges Eckblatt

 

Eckverbindung: Hakenförmiges Eckblatt

Eckverbindung: Hakenförmiges Eckblatt

Eine sehr interessante Eckverbindung ist das Hakenförmige Eckblatt. Diese Eckverbindung ist vor allem für eine schnell Lagesicherung sinnvoll.

Der Nachteil: Längs der Faser ist die abscher Fläche recht schwach. Knicken oder zu starke Zugkräfte, könnten das Blatt zerstören.

Holzverbindungen-Banner-300x250-neu

Gehrung mit Zapfen

japanische-eckverbindung-aus-holz-2-iso

Eine weitere Möglichkeit: eine 45° Gehrung mit einem Zapfen. Zusätzlich könnte man den Zapfen mit einem Dübel stabilisieren.

Die Ausarbeitung ist aufwendiger, aber eignet sich vor allem für Tischler die Türrahmen oder Fensterrahmen (oder ähnliches) herstellen müssen.

Scherzapfen (oder: Schlitz- und Zapfen-Verbindung)

scherzapfen-holzverbindungen-zimmermannsmaessige

Diese Eckverbindung ist etwas aufwendiger aber dafür auch stabiler als das glatte Eckblatt. Durch den Scherzapfen erhält diese Verbindung zusätzliche Stabilität.

Diese Verbindung wird sowohl von Zimmerern, als auch von Tischlern genutzt. Bekannte Einsatzmöglichkeiten: Schwellenhölzer oder Rahmenteile für Türen und Fenster.

Eckzapfen mit Gehrungsschnitt

Eckverbindun: Eckzapfen mit Gehrungsschnitt

Eckverbindun: Eckzapfen mit Gehrungsschnitt

Eine elegantere Version, als das „normale“ Scherblatt: der Eckzapfen mit Gehrungsschnitt. Vor allem wenn es bei dem Bauteil auf Ästhetik und Stabilität ankommt, ist diese Verbindung sehr praktisch.

Glattes Eckblatt

Glattes Eckblatt (Zimmermannsmäßige Holzverbindungen)

Eine zimmermannsmäßige Holzverbindung: das glatte Eckblatt. Diese Eckverbindungen ist sehr einfach herzustellen. Diese Verbindung sollte man mit zusätzlichen Verbindungsmittel wie zum Beispiel Schrauben oder Bolzen befestigen.

 

Doppelt schräge französische Überblattung

Französisches Druckblatt (Zimmermannsmäßige Holzverbindungen)

Das Druckblatt oder „Doppelt schräge französische Überblattung“ gehört zu den aufwendigsten Eckverbindungen. Durch die schräge Fläche ist die Ausarbeitung nicht so einfach wie bei einem glatten Eckblatt.

Der Vorteil an dieser Eckverbindung: Man braucht deutlich weniger Verbindungsmittel. Durch die schräge Fläche werden die Hölzer fast „automatisch“ auf Position gebracht.

Dieser Eckverbindung eignet sich vor allem für Carports, Dachstühle, Vordächer oder sonstige Verbindungen die Kräfte abtragen müssen. Man braucht aber deutlich mehr Zeit um diese Eckverbindung herzustellen.

Verdecktes Eckblatt

verdecktes-eckblatt

Bei dem verdeckten Eckblatt wird die Ecke so ausgebildet, das man keine Hirnholzfläche sieht.

Zum Beispiel aus witterungsbedingten Gründen. Oder: weil es einfach besser aussieht!

Diese Verbindung wird ähnlich wie das glatte Eckblatt hergestellt. Zusätzlich muss man aber auch einige Zwischenschritte machen, damit das Hirnholz-Ende nicht sichtbar ist.

Verdecktes Eckblatt mit Zapfen

Gerades Scherblatt mit Zapfen

Gerades Scherblatt mit Zapfen

 

Ähnlich wie das verdeckte Eckblatt wird die Ecke so ausgebildet, das man keine Hirnholzfläche sieht. Zusätzlich wird hier jedoch ein Zapfen ausgebildet.

Kammförmiges Eckblatt

Eckverbindung: Kammförmiges Eckblatt

Eckverbindung: Kammförmiges Eckblatt

Diese Verbindung wird ähnlich wie das hakenförmige Eckblatt hergestellt. Die Verbindung ist recht aufwendig und wird daher sehr selten eingesetzt.

Der Vorteil dieser Verbindung: eine zügige Lagesicherung.

Grundsätzliches: so solltest du Holz Eckverbindungen herstellen

Um die Profis nicht zu verärgern packe ich dieses Thema ganz zum Schluss: wie stellt man Eckverbindungen eigentlich her?

Ich habe in diesem Artikel schon einige Hinweise aufgeschrieben, wie man Beispielsweise eine Zapfenverbindung herstellen sollte.

Die Methoden sind für Holz Eckverbindungen sehr ähnlich.

Es kommt im Wesentlichen auf diese Schritte darauf an:

  1. Korrektes anreißen (Siehe dazu die jeweiligen Zeichnungen)
  2. Exaktes ausarbeiten bzw. abbinden
  3. Eventuell nach bearbeiten

Auch wenn die Schritte recht simpel klingen, sieht die Praxis anders aus. Vor allem das Ausarbeiten ist ein wichtiger Schritt.

Fazit

Viele dieser Verbindungen gehören zu den zimmermannsmäßigen Holzverbindungen. Diese werden vor allem im Holzbau eingesetzt.

Beim Planen, anreißen und ausarbeiten ist es wichtig, dass die angegebenen Maße eingehalten werden. Abweichungen können zu Konstruktionsschäden führen.

Wie immer gilt auch hier: sollte eine Verbindung nicht machbar sein, sollte man mit dem Statiker nach Alternativen ausschau halten.

Anzeige
Holzverbindungen-Banner-Meinung-300x250


Kommentare

Robert 22. Oktober 2017 um 22:57

Hi Samuel,
vorab deine Seite ist top. Es ist genau das Richtige für die schnelle und umfangreiche Informationensbeschaffung.
Ich habe eine Frage zum Thema Eckverbindungen.
Ich plane den Bau eines Hochbettes und habe überlegt, wie ich die Ecken herstelle. Ziel soll es sein, dass das Bett wieder zerlegbar ist. So sind Klebeverbindungen erstmal ausgeschlossen.
Ich möchte die Eckpfosten ca. 2m am Stück lassen und überlege, wie ich nun in zwei Richtungen von den Pfosten auf gleicher Höhe abgehe. Quasi XYZ-Achsen.
Hast du eine Idee?
Ich hatte überlegt die die Eckpfosten quadratisch zu wählen und die Verbindungen zu den anderen Eckpfosten eher rechteckig und dann mit Zapfen zu versehen.
Bin gespannt auf deine Ideen.
Liebe Grüße und vielen Dank

Robert

Antworten

Samuel Schneider 27. Oktober 2017 um 23:04

Hi Robert,

deine Idee ist super, ich würde das so machen: https://baubeaver.de/wp-content/uploads/eckpfosten-hochbett.png

Aber das Problem ist eher die Aussteifung, hast du da schon eine Lösung gefunden?

Und entschuldige die späte Antwort, zur Zeit ist hier viel los.

Antworten

Robert 30. Oktober 2017 um 22:43

Hi Samuel,
Danke für deinen Vorschlag. Ich würde gerne die Eckpfosten im Ganzen lassen, da die ca. 50cm über die Waagerechte ragen sollen.
Es müssen noch Abrollsicherungen, Lattenrost usw. rauf.
Ich spiele mit den Gedanken, dass man den Eckpfosten im Ganzen lässt, die Waagerechten mit jeweils zwei Zapfen ausstattet und dann festschraubt. Damit die Schrauben nicht auf eine Höhe liegen, würde ich Zapfen asymmetrisch anordnen und die beiden Waagerechten zueinander auch asymmetrische.
Kann leider keine Skizze hochladen.
Hast du noch ne andere Idee?

Antworten

Samuel Schneider 3. November 2017 um 21:27

Hi Robert,

ansonsten einfach per Mail weiter 😉

Antworten

Momolino 31. Oktober 2017 um 8:21

Tolle Idee! Abgesehen von der Aussteifung: würde man diese Eckverbindung dann von oben mit einer Schraube sichern (Rampamuffe ins Stirnholz des aufrechten Balkens)?

Antworten

Samuel Schneider 3. November 2017 um 21:26

Wäre eine Möglichkeit, ja. Oder aber du lässt den Zapfen so wie ist und verbindest nur die Ramteile miteinander. Wo will der Pfosten schon hin 🙂 Aber zur Sicherheit ist das sicher eine sehr gute Idee.

Danke dafür!

Antworten

Matthias 31. Oktober 2017 um 10:26

Hallo Samuel,

ich bin auch gerade dabei, ein Hochbett für meinen Soh zu planen. Die o. g. Verbindung hatte ich auch vor zu realisieren. Mit Aussteifung meinst du z. B. eine weitere Verbundung am Boden, damit die Beine nicht abknicken? Ich habe eine Frontplatte, die schon mal zwei Beine verbinden würde und eine Seite würde ich noch mit Sperrrholz verschließen. Die dritte Seite wollte ich dann unten noch eine Leiste machen. Kann ich dann die vierte Seite komplett offen lassen?
Vielen Dank, ist wirklich eine prima Seite hier!

Antworten

Samuel Schneider 3. November 2017 um 21:24

Hallo Matthias,

eine Aussteifung sollte eigentlich immer stattfinden. Vor allem bei einem Kinderbett wo viel getobt wird 🙂
Das klingt jetzt vielleicht etwas gehoben, aber es soll den Fakt erklären: in der Statik werden immer nach Dreiecke gesucht um Bauteile auszusteifen. Vor allem da, wo Quer- oder Längskräfte wirken. Wo ein Dreick ist, da wird ausgesteift und je größer das Dreick, desto besser die Aussteifung. Das kann man selbst ausprobieren.

Wenn du die langen Seiten trotzdem offen lassen möchtest, dann hilft nur noch eine Befestigung an die Wand. Aber eine andere Möglichkeit sehe ich da nicht. Vor allem bei einem Hochbett, wo die Last oben ist.

Antworten

Erik 18. Oktober 2017 um 9:07

Hallo Samuel,

ich baue im Moment ein paar Betten für meine Familie selbst und habe das glatte Eckblatt für den Rahmen, auf dem das Lattenrost liegen soll, als Eckverbindung auserkoren. Ich bin allerdings mit meinen ersten Versuchen sehr unzufrieden (Balken liegen nicht bündig auf, es gibt kleine Überstände).

Könntest du mir eine Anleitung für das glatte Eckblatt geben, wie du es herstellen würdest?

Ich würde mich über eine Antwort freuen und verbleibe

mit herbstlichen Grüßen
Erik

Antworten

Samuel Schneider 27. Oktober 2017 um 23:11

Hallo Erik,

zur Zeit ist sehr viel los und ich habe kaum Zeit alle Kommentare zeitnah zu beantworten, entschuldige!

Zu deiner Frage: wir Zimmerer arbeiten immer mit einer Bundseite. D.h. wir messen, reisen an und arbeiten immer von der selben Fläche und damit entstehen keine Überstände.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

In den Monaten November, Dezember und Januar 2018 bin ich auf einer Schulung. Ich werde nicht so schnell antworten können. Deine Frage/n gehen nicht unter ;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

BAUBEAVER FOOTER